Line-Up 2019

The Movement

Die 2000 gegründete, 2007 aufgelöste und 2010 wiedergegründete Band The Movement kommt für uns aus Dänemark angefahren. The Movement haben bis jetzt fünf Alben herausgebracht und touren kreuz und quer durch Europa. Dieses Jahr machen sich auch für uns Halt auf dem Beats For Freaks.

In der Anfangsphase noch stark dem Ska-Punk zugewendet, hat sich The Movement im Laufe der Zeit ihrem Namen gerecht vom Alten wegbewegt und ist zum Vertreter vom Mod-Punk geworden. Als Einfluss nennt das Trio vor allem The Jam, The Who und The Clash

Die Band sagt schon mit seinem Namen aus, für was sie steht. Zum einen steht The Movement für „political movement“, laut Aussage wollen sie junge Menschen dazu anregen, alles zu hinterfragen und sich nicht unterwerfen lassen, zum anderen für die Bewegung zu Musik. Wenn The Movement auf der Bühne spielen, wird kaum einer in der Lage sein, still stehen zu bleiben.

The Movement anhören:

The Movement – We Got Marx

The Movement – Turn Away Your Faces (From the Crowd)

The Movement – Outrage

https://www.facebook.com/pg/themovementdk/about/?ref=page_internal

Defenders of the Universe

Seit 2014, als sich ein Haufen befreundeter Musiker zu einer Band zusammenschloss, überzeugen die Schwäbisch Gmünder mit ihrer chaotischen, lebendigen Mischung aus Punkrock, Hardcore und Rap, welche mit Off-Beat-Einflüssen gewürzt wird.

Kein typischer Deutschpunk, sondern Musik, die eine dynamische Mischung bildet, das die Band selber als „Unshaved Streetpunk“ bezeichnet, und deswegen ihre Zuhörer mitreißt, zu wilden Bewegungen anregt, fasziniert und nicht mehr loslässt.

Trotz der Wurzeln in verschiedenen Genres, die sich auf den ersten Blick beißen sollten, entsteht durch die unerschöpflichen Kreativitätsreserven der Defenders of the Universe Musiker ein kompromissloser Sound und nie gehörte, aber verdammt gute Songs.

 

Wer sich überzeugen möchte:

Zu Spät (Scheißegal)

Unterwegs

Rebellion

https://www.facebook.com/defendersoftheuniverse1312/